Prototyp

Wir über uns

ESO/B. Tafreshi (twanight.org)

01 Januar 2017   Bernd Anders

Der Astronomische Verein Dortmund e.V. (AVD) wurde am 2. April 1913 gegründet und ist damit einer der ältesten Vereine Deutschlands.

Die Mitglieder des AVDs aus Dortmund und Umgebung beschäftigen sich mit der Astronomie und üben diese gemeinsam aus. Das Spektrum der Berufsausübungen ist weitgefächert.

Interessierten Besuchern werden regelmäßig Beobachtungstage (-abende) und Vorträge angeboten. Das Programm soll einen möglichst breiten Kreis der Bevölkerung zugute kommen. Es umfaßt öffentliche Vorträge, die Sonnenbeobachtung an klaren Sonnentagen, Führungen nach Vereinbarung, sowie Information der Bevölkerung über Presse, Lokalfunk und Internet.

Die Arbeitsbereiche des AVD reichen von der Sonnenbeobachtung einschließlich der Protuberanzenbeobachtung bis zur Beobachtung des nächtlichen Sternenhimmels.

Die Mitglieder des Vereins treffen sich samstags und jeden 1. Montag im Monat, außer an Feiertagen, dann am 2. Montag, ab 18h00m unabhängig vom Wetter. Das Treffen ist jedoch keine Pflicht.

In unregelmäßigen Abständen bieten wir Vorträge von Gastdozenten oder Vereinsmitgliedern an, die im “Haus der Rose” im Westfalenpark oder in anderen Räumlichkeiten, auf die jeweils vorher hingewiesen wird (s. Termine), stattfinden.

Das Hauptaugenmerk des Astronomischen Vereins Dortmund e.V. richtet sich neben der Vereinsarbeit auch auf die Öffentlichkeitsarbeit. Bei größeren Veranstaltungen im Westfalenpark ist auch die Sternwarte geöffnet.

Ralf E. Stranzenbach (reswi.de)

Volkssternwarte im Westfalenpark

Die Volkssternwarte Dortmund wurde 1984 im Westfalenpark eröffnet. Sie liegt gegenüber der Galerie Torfhaus und beherbergt drei festmontierte Teleskope unterschiedlicher Bauart. Da ist zunächst ein 150 mm Durchmesser Refraktor mit 2,25 m Brennweite, das sich vorzüglich für die Beobachtung der Planeten eignet. Ferner befindet sich ein 350 mm Durchmesser Spiegelteleskop (Reflektor), ein Celestron C 14, mit 4 m Brennweite zur Beobachtung galaktischer Nebel und Galaxien. Das dritte Teleskop ist ein 100 mm Durchmesser Refraktor mit 1 m Brennweite (mit Protuberanzenansatz) zur Filamentbeobachtung auf der Sonnenoberfläche und der Protuberanzen am Sonnenrand.

Wie jedes andere Hobby benötigt auch die Astronomie Geldmittel. Einen Großteil des Finanzbedarfs decken wir aus den Beiträgen der Vereinsmitglieder. Für größere Anschaffungen oder Reparaturen sind wir auf Spenden angewiesen. Daher sind wir für Ihre Unterstützung durch eine Spende dankbar – sie kommt Ihnen beim Besuch der Sternwarte wieder zugute. Viele Besucher sind über die Ereignisse am Himmel überrascht und staunen manchmal ungläubig. Doch denken Sie daran, daß dieses Erstaunen nur möglich ist, wenn ehrenamtliche Mitglieder mit Ihrem Geld “arbeiten”. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Wir freuen uns aber auch über eine Sachspende, oder Ihren Besuch.

Spendenkonto: Postbank Dortmund, Kontonummer: 124520465, BLZ: 44010046 oder als IBAN: DE25440100460124520465.

Entgegen den Erwartungen der Besucher besitzt die Sternwarte keine Kuppel. Bei Beobachtungen wird das gesamte Dach auf Rollen zur Seite geschoben. Neben dem Raum mit den Teleskopen bietet die Sternwarte Platz für die umfangreiche Bibliothek des AVD mit Büchern und Zeitschriften, und einen kleinen Vortragsraum für etwa 15 Personen.

Die Mitglieder des AVD beobachten sowohl an der Volkssternwarte als auch daheim die verschiedensten Himmelsobjekte. Das fängt bei der Sonne und den Planeten an, führt über die Kleinplaneten zu den viele Lichtjahre entfernten Galaxien, die mit bloßem Auge nicht mehr sichtbar sind. Falls Sie an einer unserer angekündigten Beobachtung teilnehmen möchten, sollten Sie sich vorher informieren, ob die Beobachtung – wetterbedingt – stattfindet.