Erzählen Sie mir nicht, dass die Menschheit dort nicht hingehört. Die Menschheit gehört dorthin, wo immer sie auch hingehen will. Und wenn sie erst einmal dort ist, wird sie viel erreichen.
— Wernher von Braun (1912 - 1977)

30.03.2019


Als Termin im Jahr 2019 ist Samstag, der 30. März vorgesehen. Der Astronomische Verein Dortmund lädt an diesem Tag zu einer öffentlichen Beobachtung in den Westfalenpark ein.

An diesem Tag ist ab 13:00 Uhr die Sternwarte geöffnet. Es erwarten Sie Vorträge und Beobachtungen an unseren Teleskopen.

Der Schutz der dunklen Nacht ist das Thema des Astronomietags. Insektensterben, schlechter Schlaf, Verlust der Dunkelheit als Gegenpol zum hellen Tag sind nicht nur aus Sicht der Astronomen prekär.

Natürlich wünschen sich Astronomen eine dunkle Nacht – wie alle nachtaktiven Lebewesen… Taghell erleuchtete leere Parkplätze stören nicht nur die Astronomen sondern auch die für uns so wichtigen Insekten. LED-Licht mag günstig sein, trotzdem ist es oft Energieverschwendung!

Wann haben Sie zuletzt die Milchstrasse gesehen? Welche Sternbilder erkennen Sie?

60% der Bewohner des Ruhrgebiets haben die Milchstrasse noch nie gesehen.

Die Initiative gegen Lichtverschmutzung finden sie unter www.lichtverschmutzung.de, Dort sind auch die Resolution gegen Lichtverschmutzung sowie ein Link zu einem Lichtverschmutzungsatlas zu finden. Ebenfalls dort finden Sie Empfehlungen für eine umweltfreundliche Beleuchtung.

Sprechen Sie mit uns über die Bedeutung der dunklen Nacht!

Aktionen

Im Rahmen unserer Möglichkeiten haben wir versucht, für unsere Besucher an diesem Tag ein interessantes Programm zusammen zu stellen. Bitte beachten Sie aber, dass wir eine Sternwarte und kein Planetarium sind. Wir sind für die angekündigten Beobachtungen auf geeignetes Wetter angewiesen. Verdecken Wolken die Sicht, müssen wir daher leider eine Wpökenlücke abwarten.

In der Zwischenzeit können Sie jedoch dennoch unsere Geräte besichtigen und sich die Funktionsweise dieser Instrumente erklären lassen. Mit dem “Florian” steht uns stets ein Objekt zur Verfügung, das wir auch bei bedecktem Himmel betrachten können um die Fähigkeiten der Instrumente darzustellen.

An diesem Tag halten wir (gegen Unkostenbeitrag) einen Bausatz bereit, mit dem Sie das neu Gelernte praktisch anwenden und ein kleines Galilei Teleskop basteln können.

Termin Titel Beschreibung
13:00 - 17:00 Die Sonne im Weißlicht Zur gefahrlosen Beobachtung der Sonne mit den Teleskopen der Sternwarte setzen wir starke Filter ein, so können Sonnenflecken betrachtet werden.
13:30 - 17:30 Die Sonne im Hα-Licht Mit speziellen Teleskopen, die für geeigneten Hα–Filtern (656,28nm) ausgestattet sind, beobachten wir die Fackeln (Protuberanzen) am Sonnenrand.
17:00 - 17:30 Der Asteroidengürtel Clarissa Stranzenbach berichtet mit vielen Bildern über ein spannendes Detail unseres Sonnensystems. Der Vortrag, bereits für den Astronomietag im letzten Jahr erstellt, wurde wegen der neuesten Ereignisse ergänzt. Ein astronomisches Vorwissen ist nicht erforderlich.
18:00 - 18:30 Die Benutzung der Sternkarte Die drehbare Sternkarte ist bis heute ein unverzichtbares Hilfsmittel in der Hobby-Astronomie. Dieser Vortrag zeigt, wie diese genutzt werden kann um die unterschiedlichsten Berechnungen auszuführen.
19:00 - Beobachtung des Abendhimmels Sobald es abends dunkel wird, zeigen sich die Sterne des vergangenen Winters. Der hellste von ihnen heißt Sirius, er ist der Hauptstern im Sternbild Großer Hund. Nicht weit davon entfernt bilden die sieben Sterne des Himmelsjägers Orion eine prägnante Figur: drei von ihnen stehen in einer Reihe, zwei davon darüber und zwei darunter. Wo ist denn nur der Große Wagen? Im Frühjahr steht er hoch am Himmel, man muss seinen Kopf in den Nacken legen.

Hintergrund: Der Astronomietag

Wer ist nicht fasziniert vom Anblick des Sternenhimmels? Haben Sie schon einmal einen Planeten, ein Sternbild oder gar eine ferne Galaxie am Nachthimmel gesehen? Möchten Sie sich in der Welt der Sterne zurechtfinden?

Einmal im Jahr gibt es eine ganz besonders attraktive Gelegenheit, Einblicke in das Universum, in dem wir leben, zu erhalten: der “Astronomietag”.

Der von der VdS ins Leben gerufene bundesweite Astronomietag bietet Anlass und Gelegenheit für jeden Interessierten, sich über astronomische Themen zu informieren und selbst einen Blick ins All zu werfen. Der Termin ist dabei jeweils so abgestimmt, dass an diesem Tag attraktive Beobachtungsmöglichkeiten bestehen. Sternwarten, Planetarien, astronomische Institute und engagierte Hobby-Astronomen bringen Ihnen den Himmel ein Stück näher.

Rund 30.000 Interessenten folgen alljährlich den Angeboten der Veranstalter und nutzen die Gelegenheit, buchstäblich Großes zu entdecken.

Die Veranstalter vor Ort und die VdS mit ihrer Jugendorganisation, den Fachgruppen und Ansprechpartnern für Einsteiger sind gerne zur Stelle, wenn Sie vielleicht mehr möchten, als nur den „Ein-Blick“ ins All. Von reiner Freude an der Naturbeobachtung bis zur systematischen Beobachtung in Zusammenarbeit mit Profi-Astronomen ist beim Hobby Astronomie alles möglich – erobern sie sich Ihr eigenes Stück Himmel!

Die VdS begleitet und koordiniert den Astronomietag mit den jeweiligen Veranstaltern vor Ort. Potenzielle Veranstalter werden im Vorfeld kontaktiert und die Veranstaltungen vor Ort durch Werbemedien und Pressearbeit unterstützt. Das jeweilige Veranstaltungsangebot wird zentral erfasst und im Internet im Vorfeld der Veranstaltung unter astronomietag.de publiziert. Die VdS selbst bietet an diesem Tag zudem eine zentrale Veranstaltung an jeweils wechselnden Orten an.

Nutzen Sie die Angebote astronomischer Einrichtungen in Ihrer Nähe. Suchen Sie eine Volkssternwarte auf und werden Sie buchstäblich Augenzeuge. Es erwartet Sie ein ganz persönliches „Erlebnis Astronomie“!