Mond Mosaik

ESO/José Francisco Salgado (josefrancisco.org)

17.11.2018   Ralf Edmund Stranzenbach

Aufnahmedaten

Ort: Sternwarte Dortmund
Teleskop: 2250mm f/15
Kamera: Nikon D5200

Nachdem meine Ausbeute an astronomischen Fotos im Jahr 2018 leider sehr gering ausgefallen ist, habe ich das geeignete Wetter an diesem Samstag genutzt, wenigstens noch ein Bild vom Mond zu erstellen.

Dieses Mal nicht aus dem heimischen Garten sondern mit den Teleskopen der Sternwarte Dortmund.

In einer kurzen Pause zwischen den Fragen, die zufällige Besucher stellten, haben Nils und ich daher das Teleskop kurzerhand ein wenig umgebaut und meine Nikon montiert. Bei einer Brennweite von 2250mm kann ich auf dem Sensor der Kamera immer nur einen Teil des Mondes abbilden. Daher habe ich jeweils einen Ausschnitt des Mondes abgebildet und jeweils mehrere unterschiedliche Belichtungen erstellt.

R. Stranzenbach (reswi.de)
Mosaikaufnahme des Mondes

Die einzelnen Aufnahmen habe ich dann nicht wie sonst mit [Pininsight] bearbeitet. Mit PixInsight konnte ich bereits erfolgreich Sternfeld-Aufnahmen kombinieren und stacken, doch bei der Bearbeitung von Bilder der Sonne und Planeten war ich hier bislang nicht erfolgreich.

Stattdessen habe ich einfach die Funktionen von Affinity Photo verwendet, um das Mosaik aus den unterschiedlichen Belichtungen zusammen zu setzen. Mit diesem Programm wurde das Bild dann auch weiter angepasst und nachträglich ein wenig geschärft.

Auch wenn das Ergebnis eigentlich nicht schlecht ist habe ich es bereut, an diesem Tag nicht das Notebook und die ASI071-mc-pro mit in die Sternwarte gebracht habe. Mit dieser Kamera hätte ich anstelle der einzelnen Aufnahmen eine Reihe von Videos erstellen können. Die einzelnen Frames der Videos - jeweils einzeln mit Registax zu Bildern gestackt - hätten sicherlich sehr viel mehr Details in diesem Mosaik erkennen lassen, als das mit der DSLR gelungen ist.